Über Mut, Verletzlichkeit und Gemeinschaft:
Mein Weg durch die Depression mit Hilfe einer Selbsthilfegruppe

Autorin: Markus
Erschienen am: 14.12.2023
Selbsthilfegruppe für Depression

Es schmerzt, es zuzugeben, aber ich leide an Depressionen. Ich habe gerade meinen Job verloren und konnte meine Miete nicht mehr bezahlen, also musste ich zu meinen Eltern ziehen. Das bedeutete, dass ich 2 Stunden entfernt umziehen musste, und ich ließ meine engsten Freunde zurück. Das hat mich mehr beeinflusst, als ich erwartet hatte, und ich fand mich dabei, die Gesellschaft zu vermissen und mich isoliert zu fühlen. Ich begann, mich nicht mehr um soziale Kontakte zu bemühen, vernachlässigte die Bewerbungen um Jobs und verlor einfach jegliches Interesse.

Die Gesellschaft erwartet von Männern, stark und widerstandsfähig zu sein, und die stillen Kämpfe können oft übersehen werden. Das ist meine persönliche Reise als 38-jähriger Mann, der mit Depressionen kämpft, der das Schweigen bricht, indem er an einer Selbsthilfegruppe teilnimmt. Von diesem ersten beängstigenden Schritt bis zur transformative Wirkung der folgenden Sitzungen, das ist meine Geschichte über das Annehmen von Verletzlichkeit und Gemeinschaft.

Der erste Schritt bestand darin zu entscheiden, an einer Selbsthilfegruppe teilzunehmen, und das war eine schwierige Entscheidung. Das Gewicht des Stigmas rund um die psychische Gesundheit hatte mich zu lange zum Schweigen gebracht. Das erste Treffen war eine Mischung aus Angst und Hoffnung. Ich war mir nicht sicher, was mich erwarten würde oder ob ich tatsächlich Trost darin finden würde, mit Fremden über meine Probleme zu sprechen. Also ging ich mit einer Mischung aus Hoffnung und Nervosität in das erste Treffen.

Als ich an den folgenden Sitzungen teilnahm, begann etwas Großartiges zu passieren. Das Teilen ähnlicher Geschichten über Depression in der Gruppe wurde zu einer Lebensader.

Ich entdeckte, dass ich nicht allein in meinen Erfahrungen war, und die Kameradschaft unter den Gruppenmitgliedern gab mir ein Gefühl von Verständnis, das in meinem Leben gefehlt hatte.

Ich begann, mich mit anderen zu verbinden, und meine vergangenen Fehler, auf die ich mich so sehr konzentriert hatte, schienen nicht mehr so wichtig zu sein. Es ist sehr wichtig, dass es Fremde sind. Manche denken vielleicht: Warum kannst du nicht mit deiner Familie sprechen? Aber das ist die Kraft der Gruppe. Wir können uns in einem sicheren Raum ausdrücken, fernab von den Menschen, die involviert sind und dich kennen.

Die Selbsthilfegruppe wurde für mich zu einem sicheren Raum, um die Mauern niederzureißen, die ich um meine Emotionen gebaut hatte. Jede Sitzung wurde zu einem Schrittstein, um meine Gefühle der Depression anzuerkennen und zu verstehen. Der Prozess des Öffnens, obwohl er anfangs beängstigend war, wurde zu einer Quelle der Stärke.Die Gruppensitzungen handelten nicht nur vom Teilen von Schmerzen, sondern auch vom Erlernen von Bewältigungsmechanismen und Strategien. Ich entdeckte wertvolle Einsichten in die Bewältigung meiner Depression. Von Achtsamkeitsübungen bis zu praktischen Tipps, die von anderen Mitgliedern geteilt wurden, bot jede Sitzung Werkzeuge zum Aufbau von Widerstandsfähigkeit.Durch die Selbsthilfegruppe habe ich ein Unterstützungssystem aufgebaut, von dem ich nie wusste, dass ich es brauche. Freundschaften, die sich in geteilter Verletzlichkeit formten, stellten sich als einige der stärksten Bindungen heraus. Die Gruppe wurde zu einem Netzwerk der Ermutigung, das mich daran erinnerte, dass Hilfe suchen kein Zeichen von Schwäche ist, sondern ein Akt des Mutes.Heute, einige Zeit später, bin ich nicht mehr die Person, die ich vor diesem ersten Treffen der Selbsthilfegruppe war. Die Reise, obwohl herausfordernd, war transformierend. Ich gehe nun mit einer neuen Widerstandsfähigkeit durchs Leben, bewaffnet mit Bewältigungsmechanismen und einem Unterstützungsnetzwerk, das mir die Kraft gibt, jeden Tag mutig zu meistern. Der dritte Schritt in der Selbsthilfegruppe bringt einem näher, dass man bei Rückschlägen behutsam und liebevoll mit einem selbst umgehen soll. Diesen Satz möchte ich mir verinnerlichen, sodass ich auch auf Rückschläge vorbereitet bin, denn ich bin mir sicher, sie werden kommen und das ist auch in Ordnung. 

Markus, 38 Jahre

Das könnte Dich auch interessieren

Stärkende Gemeinschaft: Die Rolle von Selbsthilfegruppen...

F32 Diagnose erhalten: Mein Umgang mit Depression

Was sind Depressionen?

Was sind Selbsthilfegruppen?

Der Weg aus der Sekte: Unterstützung durch Beratung...

Wie man eine Selbsthilfe erfolgreich nutzt: Ein Leitfaden...